Erntedankgottesdienst am 27. Oktober 2019

Mit viel Dankbarkeit im Herzen feierten wir am 27. Oktober am Nachmittag in der Magdalenenkirche das Erntedankfest. (In Pfullingen wird es immer am letzten Sonntag im Oktober gefeiert).

Der Gottesdienst stand unter dem Motto „Danke.“

Schon in der Lobpreiszeit stand der Dank im Vordergrund.

In seiner Predigt ging Harald Schlegel auf die Bitte im Vaterunser um das tägliche Brot ein. Er erinnerte daran, dass wir zwar in einer Zeit des Überflusses leben, aber die Gewohnheit daran uns niemals dazu verleiten darf, das Danken zu vergessen.

Als Beispiel für das geistliche Prinzip von bitten, empfangen und danken, wurde uns das Leben des deutschen Missionars Georg Müller vor Augen geführt. Dieser ging 1829 nach England um dort im Laufe seines Dienstes christliche Schulen und vor allem Waisenhäuser in Bristol aufzubauen, die bis zu 2.000 Kinder versorgten. Dabei verließ er sich völlig auf die Zusagen Gottes als sein Versorger. Ohne irgendeine öffentliche Werbung erlebte er tagtäglich die Versorgung Gottes mit Nahrung und allem weiteren, was er für seine fünf Waisenhäuser und die Mitarbeiter brauchte. Man sprach damals vom „Wunder von Bristol.“

Bitten – Empfangen – Danken; dieses biblische Prinzip ehrt Gott und segnet den Menschen.

Danken kann man nicht verordnen. Es ist ein Ausdruck des Herzens und macht glücklich.

Schon traditionell gab es nach dem Gottesdienst ein leckeres und selbst zubereitetes „Linsen und Spätzle – Essen.“ Danke!

 

Zurück zu Rückblicke